"Der andere Ort"

Ein Schauspiel über Demenz am Nationaltheater Mannheim

Der andere Ort, Nationaltheater Mannheim

 

Demenz ist eine Krankheit im Alter und dennoch werden auch Jugendliche damit konfrontiert, wenn sie im Familien- oder Freundeskreis erleben müssen, dass Erinnerungen verschwimmen und Alltägliches zur Herausforderung wird.

Um die Krankheit besser verstehen zu lernen, hatte der Theaterclub das Stück "Der andere Ort" von Sharr White im Nationaltheater Mannheim auf den Besuchsplan gesetzt.

Juliana Smithon, eine erfolgreiche Neurowissenschaftlerin, erkrankt an Demenz. Im Laufe des Stückes werden die Symptome der Krankheit immer stärker. Juliana wird zunehmend verwirrter, ihr fallen die einfachsten Worte nicht mehr ein, sie weiß nicht mehr, wo sie sich befindet und hält wildfremde Frauen für ihre längst verstorbene Tochter Laurel.

Gemeinsam mit der von Ragna Pitoll gespielten Juliana Smithon und ihrem Ehemann Ian, gespielt von  Thomas Meinhardt, durchlitten wir als Zuschauer den allmählichen Verfall und die zunehmende Orientierungslosigkeit. Das Stück bewegte uns zutiefst und trotz der „schweren Kost“ waren wir uns einig: „Der andere Tag“ ist sehr empfehlenswert, weil er hilft, die Krankheit Alzheimer besser zu verstehen.