„Expedition N“ der Baden-Württemberg Stiftung war zu Gast am Kurpfalz Internat in Bammental

Kann man aus Hefe Strom gewinnen? Steckt in Hagebuttentee „jede Menge Musik“? - Unsere Schüler beantworten diese Fragen heute mit „Ja, klar!“

Vom 29.01. bis 31.01.2014 konnten die Schülerinnen und Schüler des Kurpfalz Internates Bammental und die des Gymnasiums Bammental etwas ganz Besonderes erleben.

Unter dem Thema „Nachdenken, Umdenken, Zukunft gestalten“ machten wir uns auf

eine spannende Entdeckungsreise in eines der wichtigsten Themen unserer Zeit – das Abenteuer „Nachhaltigkeit“. Energie nutzen, Umwelt schützen.

Im Mittelpunkt stand das Expeditionsmobil der europaweit einmaligen Bildungsinitiative Expedition N der Baden-Württemberg Stiftung, das für 3 Tage an unserem Kurpfalz Internat Station machte – N wie Nachhaltigkeit.

Mittelpunkt war ein über 17m langer Sattelschlepper, der in seinen 2 Etagen, auf mehr als 100 qm Platz, neben einer multimedialen Ausstellung auch die Möglichkeit für Schülerlaborpraktika bot. Uns betreuten in diesen drei Tagen zwei Wissenschaftler, die das Expeditionsmobil begleiteten, den Schülern alles detailliert erklärten und geduldig Rede und Antwort standen.

 

Unsere Schüler experimentierten zur nachhaltigen Energiegewinnung und waren mit Feuereifer dabei, als sie, ausgerüstet wie die Profis mit Laborkittel, Schutzbrille und Handschuhen, organische Solarzellen mit Hilfe von Hagebuttentee herstellten. Großer Jubel ertönte, als die gebauten Farbstoffsolarzellen an einen kleinen Akustikchip angeschlossen wurden und tatsächlich Musik erklang!  Ähnliche Szenen spielten sich in dem Praktikum ab, wo mit Hilfe von Hefe und Traubenzucker eine mikrobielle Brennstoffzelle entstand.

Eine weitere Möglichkeit der Entdeckungsreise waren die geführten Rundgänge im Expeditionsmobil.

An interaktiven Touchscreens und durch diverse Exponate informierten wir uns, wie wir durch einen nachhaltigen Umgang mit Energie – von der Gewinnung bis zum Verbrauch – Klima und Umwelt schützen können: beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energieträger oder durch Energiespar-Maßnahmen im Alltag.

Die Publikumslieblinge waren die Interaktion mit der „Knallgas-Reaktion“ und das „Netz-Spiel“ der Expedition N, für bis zu sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Erfahrungen wie diese dienen dazu, Jugendliche für Naturwissenschaften zu begeistern.

Am Nachmittag besuchten der Bammentaler Bürgermeister Holger Karl und Rainer Lang, Geschäftsführender Vorstand der SEZ (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg) das Expeditionsmobil.