Kurpfalz Musketiere schlugen in Mosbach eine feine Klinge

Für die Kurpfalz Musketiere ging es diese Woche zum Osterturnier nach Mosbach-Neckarelz, dort stellten sie ihr Können in einer spannenden 9-er Final-Runde gegen Fechter des FC Mosbach unter Beweis.

Neben den aufbauenden Worten des Projektleiters  Jürgen Poerschke motivierten auch die neuen Teamjacken die Schüler des KPI merklich. Voller Stolz begaben sich die Musketiere in spannende und technisch hochwertige Gefechte mit ihren Gastgebern. Praktikantin Franziska Kuhn, welche das Projekt Fechten zum ersten Mal begleitete, war beeindruckt von der Präzision und Besonnenheit mit welcher die Schüler ihre Stöße setzten.   

Die vorderen Plätze gingen an vier sehr starken Mosbacher Degenspezialisten (1. Dirk Riedinger , 2. Dominik Platzer, 3. Saskia Rothe, 4. Kathleen Reißer), welche ein paar haarscharfe Siege erringen konnten. Knapp hat Nikolas Vecchio, der mit vier Siegen diesen Fechtabend beendete, die Medaillenplätze verpasst. Durch seine ausgefeilte Technik konnte er aber mehr Treffer geben als erhalten, was ihm im direkten Vergleich zu Gute kam und den 5. Platz sicherte.  Ebenfalls vier Siegen, u. a. gegen die drittplatzierte Saskia, erreichte der gesundheitlich angeschlagene Florian Wulfrath und landete somit auf dem 6. Platz. „Er hat toll gekämpft und trotz seiner Erkältung nicht ans Aufgeben gedacht, ein echtes Musketier!“, so Herr Poerschke. Beeindruckend war auch die Leistung von Michael Wharton, welcher sich klar gegen Favoritin Kathleen aus Mosbach durchsetzen, drei Siege verbuchen, und den 7. Platz einnehmen konnte. Sehr engagiert zeigte sich der jüngste Teilnehmer Dominique Kaluscha, der mit einem deutlichen 5:0 Sieg nicht nur den 8. Platz belegte sondern auch seinen Gegner gegenüber ein äußerst sportliches Verhalten zeigte. „Ich bin sehr beeindruckt von der Fairness zwischen den Fechtern. Dass sich nach jedem Gefecht die Hand gereicht wird, ist ein schönes Zeichen und betont das friedliche Miteinander in dieser Sportart“, so auch Praktikantin Franziska.

Auch Trainer und Projektleiter Poerschke gratulierte seiner Mannschaft zu diesem Ergebnis. Für das nächste Turnier haben sie die Bammentaler Musketiere aber einen Platz auf dem Treppchen vorgenommen. Das Training hierfür läuft bereits wieder.