Viele Eltern sind mit dem öffentlichen Schulsystem unzufrieden. In Klassen mit 25 bis 30 Schülern bleibt für individuelle Zuwendung, die Beantwortung von Verständnisfragen oder ein persönliches Gespräch kaum Zeit. Viele Schülerinnen und Schüler verlieren das Interesse am Unterricht und hören nicht mehr zu, ohne dass der Lehrer es bemerken will und kann.

Am Kurpfalz-Internat wollen wir Zeit für jeden Einzelnen haben. Daher haben unsere Klassen nie mehr als acht Schülerinnen und Schüler. Unsere Lehrerinnen und Lehrer haben Interesse an ihren Schülern und nutzen die Möglichkeiten der kleinen Klasse, um die Stärken und Schwächen eines jeden zu erkennen.

Jedem Schüler gehört ein Teil der Stunde. Jeder ist wichtig.

Dass unsere Schülerinnen und Schüler ihre Potenziale entwickeln und ihre Leistungen verbessern können, verdanken sie dem effektiven Unterricht und der konzentrierten Arbeitsatmosphäre in der Klasse. Hier kann jeder fragen und jeder wird gefragt. Unsere erfahrenen Lehrer nehmen sich Zeit für den Einzelnen, repetieren, erklären und haben Geduld.

Dank der kleinen Klassen kann der Lehrer ständig kontrollieren, ob der Stoff verstanden wurde. Mitgebrachte Kenntnislücken können meist durch ergänzende Nachhilfestunden und Fördermaßnahmen geschlossen werden.

Die Erledigung der Hausaufgaben hat im Tagesplan einen festen Platz. Eine betreute Studierzeit am Nachmittag, in der die Hausaufgaben angefertigt werden, ergänzt den täglichen Unterricht. Hier wird der erarbeitete Lehrstoff durch selbstständiges Arbeiten vertieft. Leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler haben weniger, Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf mehr verpflichtende Studierzeiten.

Wer eigenverantwortlich lernen kann und dies mit guten Noten belegt, fertigt seine Hausaufgaben ab der 10. Klasse selbstständig im Zimmer an und übernimmt die Verantwortung für seinen Lernerfolg.

Unsere Erfahrung aus mehr als 50 Jahren Kurpfalz-Internat:

Schon nach kurzer Zeit stellen sich neue Erfolgserlebnisse ein, die motivieren. Die Erfahrung, dass sich Einsatz lohnt und dass es Spaß machen kann, ein guter Schüler zu sein, ist für viele Jugendliche der Schlüssel für ein erfolgreiches Leben.

Johannes Altrock, Deutschlehrer:

„Neben dem schulischen Erfolg liegt mir besonders die persönliche Entwicklung meiner Schülerinnen und Schüler am Herzen. Die Arbeit in kleinen Lerngruppen bietet außergewöhnliche Möglichkeiten: Wir lernen voneinander und motivieren uns so gegenseitig!“