September 2021 in Berlin: Frischer Wind weht durch die Stadt: Eine Bundestagswahl, bei der Angela Merkel nicht mehr zur Wahl stand und die K1 des Kurpfalz Internats besucht kurz nach diesem Ereignis den Ort des Geschehens - die Hauptstadt.

Erste Einschätzungen zur Situation nach der Wahl, interessante Einblicke in die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten und eine Diskussion um mögliche Themen im Koalitionsvertrag wurden sodann auch rege mit dem Büro von Lars Castelucci, der in Berlin den Wahlkreis Rhein-Neckar vertritt, vor dem leider für Gruppen geschlossenen Bundestag diskutiert.

Zunächst aber stand eine etwas zähe Anreise mit der Deutschen Bahn an, bevor wir in der Hauptstadt einchecken und das Viertel um unser Hotel bei einer digitalen Schnitzeljagd erkunden konnten. 

Die Woche in Berlin war gut gefüllt mit einem abwechslungsreichen Programm: Neben der obligatorischen Stadtführung im Regierungsviertel stand auch ein Graffitiworkshop auf der Agenda. Hier diskutierten wir über die Graffitiszene und deren künstlerische, aber auch politische und rechtliche Situation bzw. Position mit einem Vertreter der Szene, bevor wir uns unter dessen fachmännischer Anleitung selbst mit der Farbspraydose an der Wand versuchen konnten.

Natürlich durfte auch Geschichtliches nicht fehlen. Mit dem Besuch von Checkpoint Charlie, dem Mauermuseum, der East Side Gallery und dem Denkmal der ermordeten Juden zeigten sich die jüngsten Berliner Ereignisse im Spannungsfeld mit der sehr bewegten und vielfältigen Historie der Hauptstadt und gleichermaßen Deutschlands. 

Schließlich wurden am letzten Tag neben Geist auch noch der Körper trainiert: Letzterer bei einer Kanutour mit integrierter Führung auf der Spree und ersterer mit einer Auswahl an Museen (Pergamonmuseum, Hamburger Bahnhof, Humboldtforum), von denen Berlins freilich noch so viele mehr zu bieten hat.

Tapfer hat sich die K2 durch Starkregen, Wind und die üppig gefüllten Tage geschlagen, bevor es am Freitag mit müden Augen und vollen Köpfen wieder zurück ging.