Bammentaler Musketiere auf Erfolgskurs

Die Bammentaler Musketiere mit ihren Begleitern beim RP-Finale

Am 04. November fand das Finale des Regierungspräsidiums Karlsruhe in der Sportart Fechten statt. Die Fechter des Privaten Kurpfalz-Internates Bammental nehmen nun schon seit drei Jahren erfolgreich daran teil. Dieser Wettkampf, im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“, stellt einen Höhepunkt für die Athleten des Fechtprojektes am KPI dar. Dementsprechend motiviert fuhren die Bammentaler Musketiere am Dienstagmorgen unter der Leitung von Projektleiter Jürgen Poerschke und Praktikantin Julia Parkner nach Mosbach. „Es ist uns wieder gelungen, zwei komplette Mannschaften an den Start zu bringen“, freute sich Jürgen Poerschke und hoffte darauf, dass sich die Trainingsarbeit der letzten Monate auszahlen würde.

In der Wettkampfklasse I gewannen die Junioren-Fechter: Jonas Herrlett, Florian Wulfrath, Michael Wharton, Tilman Treiber und Charles Förster, erstmals die Mannschaftswertung für das KPI. Darüber hinaus konnten sie sich über hervorragende Einzelplatzierungen freuen. So konnte Florian den zweiten Platz erkämpfen. Rang Drei teilten sich Jonas und Michael.

Die Jugendfechter der Wettkampfklasse II hatten mit fast 30 Fechtern und 9 Mannschaften ein hochkarätiges Turnier zu bestehen.  Umso erfreulicher war das Abschneiden unserer jüngsten Musketiere. So qualifizierte sich Nikolas Vecchio für das Finale und belegte einen tollen 7. Platz in der Einzelentscheidung. Auch Dominik Kaluscha konnte in seiner Vorrunde einen Sieg einfahren aber verpasste den Einzug in die KO-Runde knapp. Benedikt Troff gewann in seiner Runde leider kein Gefecht. Ihm fehlte oft ein wenig Glück. Er kämpfte aber um jeden Treffer. In der Mannschaftswertung konnten sie einen  tollen 5. Platz für das KPI erkämpfen.

Nach einem anstrengenden Turniertag waren sich alle einig, dass man sehr stolz auf das Abschneiden und Auftreten der Bammentaler Musketiere sein kann.

Jürgen Poerschke lobte das Engagement seiner Schützlinge und ergänzte: „Wenn es darum ging, mit Sieg und Niederlage umzugehen, haben sich unsere Schüler toll entwickelt“. Nun wird weiter fleißig geübt, damit wir auch in Zukunft an diese Erfolge anknüpfen können.